{{recommendedBannerText}}

{{recommendedRegLangFull}}

Wartungstipp-Artikel von Paul Murray

Unsere sowie zahlreiche Wartungshandbücher von anderen Herstellern enthalten zur Schmierung einen deutlichen Hinweis:  „Die Vermischung von Schmierfetten ist so gering wie möglich zu halten.“ Nach einer Reihe von Gesprächen mit Shell, Mobil, Texaco und anderen großen Schmierstoffherstellern ergab sich eine eindeutige Empfehlung: Schmierfette sollten niemals vermischt werden.  

Um Schmierfett herzustellen, wird Öl mit einem Verdickungsmittel vermischt, das es zähflüssiger macht.  Oft werden auch Additive hinzugegeben, um die Eigenschaften des Fetts zu verbessern, z. B. zur Vorbeugung von Rost oder Erhöhung der Verschleißfestigkeit. Die Kompatibilität von Schmierfetten hängt in der Regel von der Art des Verdickers ab. Wenn das Grundfett dasselbe ist, kann der Name von zwei Schmierfetten ähnlich sein, doch sie sind nicht identisch; die Verdicker können miteinander reagieren, auch wenn sie vom selben Schmierfetthersteller stammen.  

David Turner von Shell hat dies in der Machinery Lubrication-Ausgabe von Januar 2009 gut erklärt: 
In vergangenen Tagen, als man als Verdicker hauptsächlich Seife und Ton verwendete, konnte man die Kompatibilität relativ einfach bestimmen. Lithium- und Kalziumseifen waren miteinander kompatibel und beide nicht besonders gut geeignet, um mit einem tonbasierten Schmierfett gemischt zu werden. Heute werden für Schmierfette deutlich mehr Verdicker verwendet, wie z. B. komplexe Seifen, Polyharnstoff, Kalziumsulfonat und noch sehr viel exotischere Varianten. Die Kompatibilität zu bestimmen, ist damit sehr viel komplizierter geworden… Und um die Verwirrung perfekt zu machen, basieren manche Schmierfettspezifikationen ausschließlich auf der Leistung des Schmierfetts, ohne die Zusammensetzung zu berücksichtigen. Wenn Schmierfette mit unterschiedlichen Verdickertypen (die beide die Anforderungen der Spezifikation erfüllen) im Betrieb vermischt werden, kann dies unangenehme Folgen haben.

Wenn zwei inkompatible Schmierfette vermischt werden, passiert in der Regel eines: die Mischung verhärtet sich und gibt kein Öl mehr ab oder die Mischung wird weich und gibt das gesamte Öl auf einmal ab.  In beiden Fällen ist das Ergebnis dasselbe: es findet effektiv keine Schmierung mehr statt.

Was tun, wenn Sie die Schmierfettsorte wechseln müssen? Wie vermeiden Sie Kompatibilitätsprobleme während der Umstellung? Schwemmen Sie durch das Schmierungssystem und die Anwendung so viel vom vorherigen Schmierfett wie möglich aus.

Unterschätzen Sie nicht, wie wichtig dieser Schritt ist. Das Vermischen von Schmierfetten kann die Leistung Ihrer Maschine beeinträchtigen und zu Problemen führen, die von Überhitzung bis zum Totalschaden reichen.

de-AT