Preisgünstige Produkte sind nicht immer ein gutes Geschäft

Laut Alexander Hippmann, Key Account Manager des Geschäftsbereichs Food & Packaging von Gardner Denver in Deutschland, können Hersteller und OEMs (Originalhersteller) Vorteile in der gesamten Produktion realisieren, indem sie beim Kauf von Anlagen für die Vakuumverpackung mehr als nur die direkten Anschaffungskosten berücksichtigen.

 

Er erläutert: „Für Lebensmittelhersteller ist es wichtig, bei Vakuumverpackungsmaschinen den Gesamtnutzen und nicht nur die Anfangsinvestition zu betrachten. Oft wird nur auf den Kaufpreis geachtet und die preisgünstigste Maschine gekauft. Das bedeutet, dass eine regelmäßige Wartung zur Überprüfung der Pumpe und zum Austausch von Ölabscheidern erforderlich ist.“

„Mit einer ölfreien Lösung – wie einer Klauen- oder Schraubenpumpe– lassen sich Probleme durch Öl und der Bedarf an regelmäßiger Wartung sofort beseitigen. Die Pumpen sind zunächst etwas teuer, bieten jedoch langfristig einen deutlich höheren Nutzen, da geringere Wartungskosten anfallen – es werden keine Ölabscheider benötigt – und sie das Problem potenzieller Ölkontaminierung in der Lebensmittelumgebung ausräumen.“

Jede Fertigungsstätte für Lebensmittel ist unterschiedlich – selbst wenn darin ähnliche Lebensmittelprodukte hergestellt werden. Das Alter und die Konfiguration von Maschinen, die Auslegung der Anlagen und die Betriebsumgebung bedeuten, dass es keine universelle Lösung für die Probleme bei der Vakuumverpackung gibt.

Mauro Dote, Vertriebsingenieur von Gardner Denver in Italien, hat in seinen 10 Jahren in der Branche mit Lebensmittelherstellern aller Art zusammengearbeitet. Er bestätigt, dass eine universell geeignete Lösung zu finden sehr schwierig ist, da Unternehmen unterschiedliche Prioritäten haben. Alle können jedoch etwas dafür tun, die Risiken für die Kontaminierung von Umgebungen für die Lebensmittelverpackung zu minimieren, indem sie den Rat von Experten einholen.

„Jedes Unternehmen ist anders, sodas wir zur Deckung des Bedarfs die jeweilige Situation berücksichtigen müssen“, erklärt Mauro. „Für manche Unternehmen liegt die Priorität auf dem Energieverbrauch, sodas wir nach Lösungen suchen müssen, um ihre Maschinen optimal einzusetzen. Diesen Herstellern geht es um Effizienz. Wir müssen uns somit darauf konzentrieren, die Pumpen mit minimalen Stillstandszeiten am Laufen zu halten. Aus diesem Grund ist das Knowhow unseres Unternehmens so wertvoll. Wir können im Bereich der Vakuumverpackung eine umfassende Beratung anbieten, anstatt einfach nur eine Maschine zu verkaufen.“

Marc Geurts ist Vertriebsingenieur von Gardner Denver in den Niederlanden. Er glaubt, dass das mangelnde Wissen von Lebensmittelherstellern über die am Markt verfügbaren Pumpen dazu führt, dass nicht immer die beste Ausrüstung für den jeweiligen Einsatzzweck verwendet wird.
„Beim Kauf einer Maschine wird der Vakuumpumpe sehr wenig Beachtung geschenkt“, erläutert Marc. „Lebensmittelhersteller benötigen abhängig davon, welche Produkte sie versiegeln möchten, ein breites Spektrum von Vakuumleistungen. Die Pumpe kann eine bedeutende Rolle für die Effizienz und Effektivität der Maschine und der erzeugten Verpackungen spielen, doch dessen sind sich viele Hersteller nicht bewusst.“

Die Umstellung auf trocken laufende Pumpen kann auf den ersten Blick teuer erscheinen. Wenn man jedoch den zusätzlichen Nutzen betrachtet, den dies für die Maschine bedeutet, kann sich die Anschaffung schnell auszahlen. Und es entfallen die laufenden Kosten für die Wartung. Wir müssen unsere Kunden einfach nur darüber aufklären, welche Vorteile die verschiedenen Pumpentypen bieten können.“

 
Gardner Denver hat die richtige Technologie für Ihr Unternehmen.