{{recommendedBannerText}}

{{recommendedRegLangFull}}

Robox Evolution Drehkolbengebläsein der Abwasserreinigung

Um die Effizienz ihrer Abwasserbelebungsbecken zu verbessern und die Betriebskosten zu optimieren hat sich die Firma WASTE RECYCLING S. p.A. in Italien für Gebläseaggregate der Baureihe ROBOX evolution von Robuschi entschieden. Roberto Boschi, Verantwortlicher im Geschäftsbereich Abwasserreinigung von WASTE RECYCLING, erklärt uns die Gründe für seine Entscheidung.


Sala Macchine

Umweltservice von WASTE RECYCLING S.p.A.

Die WASTE RECYCLING -Gruppe wurde in Castelfranco di Sotto, in der Provinz Pisa, gegründet und arbeitet seit mehr als zwanzig Jahren mit ihren Betrieben im Bereich der Entsorgung und Verwertung von Industrieabfällen. Dank der in diesem Bereich gesammelten Erfahrung, dem hochqualifizierten Personal sowie den hochmodernen Anlagen und Ausrüstungen über die das Unternehmen verfügt – darunter ein modernes und perfekt ausgestattetes Labor für chemische Analysen und Forschungen mit der Unterstützung von Fachhochschulen und technischen Fachschulen –, ist WASTE RECYCLING in der Lage, die besten Lösungen für die fachgerechte Entsorgung aller Arten von Rückständen anzubieten, die bei den unterschiedlichsten Prozessen anfallen können. Zuverlässigkeit, Seriosität und ein fairer Preis für die Entsorgung haben das Unternehmen zu einem konkurrenzfähigen und soliden Anbieter in ganz Italien gemacht.

Der Anwendungsfall

Die Anlagen auf dem Gelände von WASTE RECYCLING verfügen auch über einen Bereich für die herkömmliche biologische Abwasserreinigung, unter anderem bestehend aus zwei Abwasserbelebungsbecken. Nach mehreren Jahren des Stillstands wurde dieser Teil der Aufbereitungsanlage jetzt wieder in Betrieb genommen. Die ursprüngliche Anlage verfügte über 6 Verdichter mit Zentrifugaltechnik, die jedoch wenig geeignet für die Anforderungen eines modernen Betriebs waren.

Dazu haben wir ein Interview mit Roberto Boschi, dem Verantwortlichen für die Abwasserreinigung bei WASTE RECYCLING S.p.A. geführt:

Woraus ist der Anspruch entstanden, Produkte von Robuschi in Ihrer Produktion einzusetzen? Seit wann?

"Die Maschinen, über die wir früher verfügten, lieferten gute Leistungen, entsprachen aber nicht voll und ganz unseren Ansprüchen. Sie waren nicht modulierbar, übermäßig empfindlich und hatten hohe Wartungskosten. Aus diesem Grund haben wir im März 2013 beschlossen, 6 neue Gebläseaggregate vom Typ ROBOX evolution (ES 106) mit Schallhaube und Frequenzumrichter zu installieren. Diese Lösung hat sich als optimal erwiesen, denn das System ist besonders flexibel was die Menge der eingesetzten Luft betrifft. Durch die Anpassung der Fördermengen an die ideale Sauerstoffanreicherung der Anlage, konnten wir die Energiekosten optimieren und Energieverschwendung vermeiden: wir haben die Möglichkeit, die Fördermenge vom Minimalwert bis zu einem Maximum bei 54 Hz zu variieren.

Die Zusammenarbeit mit Robuschi hat es uns ermöglicht, auch den im Kompressorenraum zur Verfügung stehenden Platz zu optimal zu nutzen, es wurde ein funktionelles Layout entwickelt und die Maschinen mit einer Schalldämmung ausgestattet. Die vielversprechenden Ergebnisse hinsichtlich der Energieeinsparung, zusammen mit sehr einfachem Betrieb und die Wartung dieser Maschinen, sowie das sehr niedrige Betriebsgeräusch der Anlage haben uns dazu veranlasst, Robuschi auch für unsere biologische Anlage mit MBR-Membranen zu wählen. Dort wurden im Juli dieses Jahres 2 Kompressoren aus dem Hause Robuschi für die Sauerstoffanreicherung der Abwässer und 2 Kompressoren, ebenfalls von Robuschi, für die Luftreinigung der Membranen installiert, damit diese nicht verstopfen."

Hat der Aspekt der Energieeinsparung Ihre Entscheidungen beeinflusst?

"Die Energieeinsparung ist sicherlich einer der vorrangigen Aspekte, da die Energieeffizienz der Anlage sich auf die Betriebskosten des Unternehmens auswirkt. Die Produkte von Robuschi ermöglichen es uns, die Kosten zu optimieren und Energieverschwendung zu vermeiden; dieser Aspekt stellt sicherlich einen unserer Erfolgsfaktoren dar und ermöglicht es uns, einen marktgerechten Preis für die Entsorgung beizubehalten, wodurch unsere starke Marktpräsenz gesichert ist."

Nach Ihrer Erfahrung, welche Aspekte spielen aktuell eine entscheidende Rolle bei der Wahl zwischen zwei möglichen technischen Lösungen?

"Nach unserer Erfahrung kann ich mit Sicherheit sagen: die Flexibilität, die einfache Wartung der Anlage und möglichst geringer Aufwand für Betriebs- - und Wartungskosten."

Wie sehen Sie Ihre Branche in der nächsten Zukunft?

"Was die festen Abfälle betrifft müssen wir uns den Anforderungen des Marktes anpassen. Hier gibt es eine kontinuierliche Verlagerung der Aufgabenstellung, die von einer Müllumladestation immer mehr hin zu einer finalen Entsorgungsanlage für die Behandlung und Wiederverwertung der Materialien übergeht, bis zur Verwertung der nicht trennbaren Abfälle zur Energiegewinnung.

Was die flüssigen Abfälle betrifft (die infolge der immer strengeren Richtlinien zur Entsorgung der Industrieabfälle sicherlich einen expandierenden Bereich darstellen) werden wir, im Hinblick auf die Anforderung des Marktes, weitere Anlagen bauen, die es uns ermöglichen werden, jede Art von Abfall zu behandeln, einschließlich z.B. der pharmazeutischen Abfälle mit hoher Schadstoffbelastung. Ein erster Schritt in diese Richtung war es sicherlich, unsere chemisch-physikalische Abteilung mit einer dreistufigen Verdampfungsanlage auszustatten, die in der Lage ist, 17 000 Tonnen Abfälle pro Jahr zu entsorgen."

de-AT