{{recommendedBannerText}}

{{recommendedRegLangFull}}

Vakuumsysteme für atembare kristalline Kieselsäure (Respirable Crystalline Silica, RCS)

Siliziumdioxid, ein häufiges Mineral, findet sich in Baustoffen wie Sand, Stein, Beton und Mörtel. Zudem wird es oft in der Herstellung von Glas, Keramik, Töpferwaren, Ziegel, Kunststein und anderen Landschaftsbaustoffen verwendet.

Siliziumdioxid wird auch als Quarz bezeichnet und ist in normalem Zustand praktisch ungefährlich. Arbeiter, die siliziumdioxidhaltige Materialien schneiden, schleifen, sägen, bohren oder anderweitig bearbeiten, sind jedoch einem Expositionsrisiko von lungengängiger kristalliner Kieselsäure ausgesetzt.

Gefahren durch alveolengängiges kristallines Siliziumdioxid

Mikroskopisch kleine Siliziumdioxidpartikel werden freigesetzt, wenn Materialien, die Siliziumdioxid enthalten, zugeschnitten, gemahlen, angebohrt oder anderweitig bearbeitet werden. Alveolengängiges kristallines Siliziumdioxid ist hundertmal kleiner als ein typisches Sandkorn und kann bei Einatmen zu unheilbaren und potenziell tödlichen Krankheiten führen. Man schätzt, dass etwa 2,3 Millionen Arbeitskräfte in den USA alveolengängigem kristallinem Siliziumdioxid ausgesetzt sind und somit ein erhöhtes Risiko für Silikose, Lungenkrebs, chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) oder sogar Nierenerkrankungen haben.


Kristalline Kieselsäure

OSHA-Vorschriften zur Kontrolle von alveolengängigem kristallinem Siliziumdioxid am Arbeitsplatz

Zum besseren Schutz der Arbeitnehmer hat die OSHA Normen für die Regulierung und Kontrolle der Belastung durch Siliziumdioxid in der Bauindustrie, der allgemeinen Industrie und an Arbeitsplätzen in der Seefahrt herausgegeben.

Arbeitgeber sind verpflichtet, technische Kontrollen und sichere Arbeitspraktiken anzuwenden, um die Belastung auf den zulässigen Grenzwert (PEL) oder darunter zu beschränken. Diese technischen Kontrollen beinhalten Befeuchtungsvorgänge oder die Verwendung von Absaugventilatoren wie Staubsaugern, um siliziumdioxidhaltigen Staub aus der Luft zu entfernen und von den Lungen der Mitarbeiter fernzuhalten.

Vakuumabsaug- und Reinigungssysteme

Zentrale Vakuumsysteme unterscheiden sich von herkömmlichen pneumatischen Förderanlagen oder Staubsammelanlagen. Pneumatische Fördersysteme verfügen über einen festgelegten Herkunfts- und Zielort, wohingegen bei zentralen Vakuumsystemen Anzahl und Standort der Vakuumpunkte für die Aufnahme variieren. Die meisten Anlagen sind für mehrere Benutzer ausgelegt und müssen daher eine gleichbleibend gute Funktion aufweisen, wenn nur ein oder sogar mehrere Benutzer die Anlage gleichzeitig nutzen.

Ein zentrales System besteht aus einem Saugaggregat mit einem Sammelbehälter, die in der Regel am selben Ort im Werk installiert werden. Bei einigen Anwendungen stehen Stromversorgungseinheit und Container auf Rädern, sodass das System bewegt werden kann. Ein Rohrnetz erstreckt sich vom Sammelbehälter entlang der Decke bis hin zu mehreren Arbeitsplätzen oder Anschlussstellen. Das zentrale System verfügt in der Regel über ein großes Gebläse.

Für zentrale Vakuumsysteme werden für die effektive Sammlung und Bindung von Siliziumdioxidpartikeln Atemschutzgeräte, Hauben und spezielle Ausrüstungen wie z. B. Schleifmaschinen mit Absaugvorrichtung genutzt. Zusätzliche Filter und/oder eine HEPA-Filtration können erforderlich sein, um Partikel bis zu einer Größe von 0,3 Mikron aufzunehmen. Durch ergänzende automatisierte Abscheider und Auffangbeutel wird die Belastung von Bedienern weiter reduziert.

Aktualisierung bestehender Systeme auf OSHA-Standard

Für Anlagen, die bereits über zentrale Absaug- oder Entstaubungssysteme verfügen, besteht die Möglichkeit, bestehende Anlagen umzurüsten oder aufzurüsten, damit sie den OSHA-Vorgaben entsprechen. Hierzu müssen eine Reihe von Faktoren berücksichtigt werden, die von einem Anwendungstechniker mit Erfahrung in der Entwicklung von Vakuumsystemen bewertet werden sollten.

Vertrauen Sie den Experten.

Hoffman & Lamson begleitet Sie bei jedem Schritt. Unser erfahrenes Team von Ingenieuren arbeitet mit Ihnen zusammenarbeiten, um Ihre Bedingungen und Ihr bestehendes System zu bewerten, Empfehlungen für Verbesserungen zu geben, die ordnungsgemäße Installation und Verwendung neuer Komponenten sicherzustellen und zu gewährleisten, dass Ihr konzipiertes Vakuumsystem nicht nur den OSHA-Standards entspricht, sondern auch eine sicherere und gesündere Umgebung für Ihre Mitarbeiter schafft.

Ziehen Sie die Aufrüstung Ihres bestehenden Systems in Erwägung? Laden Sie unser Whitepaper herunter und erfahren Sie, welche Faktoren zu berücksichtigen sind.

Erfahren Sie mehr über unsere Vakuumsysteme und -lösungen.

de-AT